Sport – Regeneration ist wichtig

Sport ist gesund, das weiss jedes Kind. Nach körperlicher Betätigung fühlen wir uns oft ausgeglichen und entspannt. Doch auch hier gilt: Mehr ist nicht immer besser. Lassen Sie sich darum vom Ehrgeiz nicht verführen. Sportliche Aktivität fordert dem Körper einiges ab und hinterlässt Spuren. Überbeanspruchung und ungenügende Regeneration schaden dem Körper und insbesondere dem Immunsystem. Beschwerden am Bewegungsapparat, Krämpfe, Entzündungen von Muskeln und Sehnen etc. entstehen.

Es ist deshalb sinnvoll, die Muskeln vor und nach geplanten Belastungen zu unterstützen. Nach harten Trainings oder Wettkämpfen soll genügend Zeit zur Regeneration eingeplant werden. Massagen oder Saunagänge zur Verbesserung der Durchblutung sind dazu sehr geeignet. Denn eine gute Mikrozirkulation fördert den Abtransport von Stoffwechsel- und Abfallprodukten aus den Zellen. Diese Zellgifte fallen bei grosser Belastung wie beim Sport vermehrt an.

Pflanzliche Schutzstoffe, welche durchblutungsfördernd wirken und mithelfen, anfallende Schadstoffe abzubauen haben einen positiven Effekt auf den Körper. Die Muskeln bleiben länger geschmeidig. Es entstehen weniger Muskelkrämpfe oder müde Beine während dem Training. Sportler fühlen sich schneller regeneriert und erholter. Verschleisserscheinungen wie Entzündungen von Schleimbeuteln oder Sehnenansätzen kann vorgebeugt werden, wenn dem Körper genügend antioxidative und antientzündliche Pflanzenstoffe zur Verfügung stehen.

Tipps zur Regeneration nach dem Training

von Dr. med. Urs Martin,  Praxisklinik Rennbahn AG, Muttenz:

  • Nicht von Hundert auf Null: leichtes Joggen am Schluss des Trainings bringt den Puls und damit den Kreislauf sanft in den Normalbereich.
  • Dehnen nicht vergessen: dadurch sind die Muskeln weniger steif. Insgesamt wird die Beweglichkeit gefördert.
  • Flüssigkeitsverlust ausgleichen: wer viel trainiert, verliert nicht nur Wasser, sondern auch Elektrolyte.
    Hier sind vor allem die drei Spurenelemente Magnesium, Zink und Kalium wichtig.
  • Dem Körper Ruhe gönnen: auch wenn Sie der Ehrgeiz gepackt hat, lassen Sie dem Körper zwischen den Trainingseinheiten genug Zeit, um sich zu erholen.
  • Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Früchten und Gemüse ist, kann den Körper mit Schutzstoffen sogenannten sekundären Pflanzenstoffe versorgen.

Posted by rr