Schlagwort: Winter

a-hrefhttpwww-freepik-comfree-photorear-view-of-young-woman-with-open-arms-in-the-meadow_931397-htmdesigned-by-freepika

7 Tipps für einen optimalen Start in den Frühling

Der Winter ist vorbei, aber unser Körper muss sich erst auf die wärmere Jahreszeit einstellen und sich von der „Restkälte“ des Winters befreien. Besonders wichtig ist es aus tibetischer Sicht das medrod (das Verdauungsfeuer) anzuregen

Kalt, kälter, frieren – die TTM weiss was gegen Kälte hilft

Je kälter es ist desto häufiger friert man. Das Gewebe zieht sich zusammen, die Durchblutung und der Energiefluss sind träge und verlangsamt. Die Tibetische Medizin hat in den Höhen des Himalaya ganz eigene Konzepte mit Kräutern,

Koch-Rezepte für winterliche Tage

In der Tibetischen Medizin ist es wichtig saisonale Nahrungsmittel zu verwenden. So wird die Ernährung auch den Jahreszeiten angepasst. Im Winter ist es besonders wichtig die kalte Beken-Energie im Gleichgewicht zu halten. Die starke Kälte im Winter

Den Körper gesund durch den Winter bringen

Im Winter nimmt die Hitze der Sonne stark ab und es wird draussen immer kälter. Die klirrende Kälte schliesst insbesondere die Körperporen und blockiert dadurch die Hitze im Körper. Aus Sicht der Tibetischen Medizin wird

foto_pixababy_frost-2721870_1920

Warum haben Frauen immer kalte Füsse?

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Da sind kalte Hände und Füsse nicht verwunderlich. Für etwa 80% der Frauen ist das die Zeit, in der besonders die warmen Kuschelsocken Hochsaison haben und meist sogar

jahreszeiten

Wozu sind die Jahreszeiten gut?

Für die Tibeter sind die Jahreszeiten die natürliche Uhr der Erde. Nicht nur das Wetter und die Vegetation sondern auch der Rhythmus ändert sich. Das Äquinoktium (Tag-und-Nacht-Gleiche) und die Sonnenwende bilden die Hauptunterteilung der Jahreszeiten.

Den Körper im Frühling unterstützen

Besonders beim Wechsel der Jahreszeiten braucht unser Körper oftmals mehr Beachtung und Unterstützung, um den Übergang von Kälte zu Wärme, aber auch von der Trägheit und Gelassenheit des Winters zum Frühling bewältigen zu können. Aus