Franz Reichle

Franz Reichle wuchs im Toggenburg auf und studierte Grafik und visuelle Kommunikation in Zürich und Hamburg. Als Filmbuch-Autor und Regisseur, teilweise auch als Produzent, Kameramann, Tonmann und Editor, realisierte er hauptsächlich Dokumentarfilme.1976 wurde sein erster Dokumentarfilm Rosmarie, Susanne, Ruth urausgestrahlt. In den späten achtziger Jahren realisierte er den Film Traumzeit , eine schweizerisch-sowjetische Koproduktion. In der Folge hielt er sich sieben Jahre in Ulan-Ude und am Baikalsee auf. Dort kam er mit der Tibetischen Medizin in Berührung. Daraus resultierte sein wohl bekanntester Film Das Wissen vom Heilen.

Als Franz Reichle diesen Film realisierte, ahnte er noch nicht, dass er dieses Wissen zukünftig in seine Hände legen respektiv in seinen Händen entdecken wird. Seit 2009 arbeitet Franz Reichle in seinem zweiten Leben, wie er es selber nennt, als Therapeut für Ayurveda-Massagen. In diese Massagen fliesst auch sein Wissen zur Tibetischen Medizin ein.

20 Jahre nach dem Kinostart von Das Wissen vom Heilen schaut Franz Reichle in einem Video auf die letzten zwanzig Jahren seines Lebens zurück.

Franz Reichle im Interview zu 20 Jahre Das Wissen vom Heilen

Auszug aus der Film-Biografie von Franz Reichle:

1997 – Das Wissen vom Heilen

Das Wissen vom Heilen ist der erste umfassende Film über die Tibetische Medizin. Die Medizin vom Dach der Welt ist eines der höchstentwickelten Medizinsysteme. Auf Deutsch heisst die Tibetische Medizin: DAS WISSEN VOM HEILEN. Der Film präsentiert an drei verschiedenen Schauplätzen der Welt den Einsatz der Tibetischen Medizin. In Dharamsala führt Dr. Tenzin Choedrak, persönlicher Leibarzt des Dalai Lama, in die Lehre der Tibetischen Medizin ein. In Ulan-Ude und den burjatischen Steppen nördlich der Mongolei begleitet der Film den tibetischen Arzt Chimit-Dorzhi Dugarov. In der Schweiz, in Wien und in Jerusalem geht es um die Möglichkeiten einer sinnvollen Anwendung der sanften Tibetischen Medizin bei uns im Westen.
Film-Trailer ansehen.

2004 – Monte Grande – Was ist Leben?
2011 – Francisco Cisco Pancho – Autobiografie von Francisco Varela
2016 – Mind & Life – Early dialogues with the Dalai Lama

„Diese Film-Triologie ist alles andere als eine linearer Biografiefilm-Reihe geworden. Sie sind der Versuch einer filmischen Visualisierung dessen, woran der chilenische Neurobiologe Francisco Varela arbeitete und was er am Ende gelebt und für sich realisiert hat.“ Franz Reichle

Auszug aus der Bibliografie von Franz Reichle:

Das Wissen vom Heilen

Dieses Buch gibt einen tiefen Einblick in die Geschickte, die theoretischen Grundlagen, die praktische Anwendung und die Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Tibetischen Medizin. Franz Reichle lässt Kenner, Fachleute und Praktizierende zu Wort kommen und stellt ihre Arbeit verständlich, lebendig und einfühlsam dar.
Franz Reichle, AT Verlag, 2012 (2. Auflage), SBN: 978-3-03800-687-9

Posted by rr