Covid-19 – Erschwernis durch Thrombosen

Weitere Ergebnisse zu den Schädigungsmechanismen von Covid-19 zeigen, dass sich tiefsitzende Thrombosen (Blutgerinnsel) in den Beinen entwickeln, weitere Gefässe betreffen und fatale Verschlüsse in Herz, Gehirn und Lunge bewirken können.

Es gibt weitere Berichte zu den Mechanismen der Schädigung durch das Corona Virus. Erste Ergebnisse von Pathologen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigen, dass sich durch Covid-19 insbesondere tiefsitzende Thrombosen (Blutgerinnsel) in den Beinen entwickeln. Solche Thromben können in der Folge auch weitere Gefässe betreffen und fatale Verschlüsse in Herz, Gehirn und Lunge bewirken.

Dies macht die Komplikationen von schweren Corona-Verläufen erst verständlich. Es handelt sich bei Covid-19 eben nicht um ein klassisches Atemwegssyndrom, wie z.B. eine Lungenentzündung. Die Forscher gehen davon aus, dass Störungen der Blutgerinnung bei etwa der Hälfte aller schweren Covid-19-Fälle zusätzliche Komplikationen hervorrufen.

Entzündungen verdicken das Blut

Es ist bekannt, Viren können das Gerinnungssystem aktivieren und das Blut zähflüssig machen. Ursachen sind wahrscheinlich sowohl die infektionsbedingte Endothelschädigungen von Organen und Gefässen, wodurch Gerinnungsfaktoren aktiviert werden, aber auch überschiessende Entzündungsreaktionen. Die Entzündungsreaktion führt zu einem raschen Anstieg von Immunzellen und Zytokinen. Das Immunsystem reagiert über und verursacht einen sogenannten Zytokinsturm, bei dem das Immunsystem mit Botenstoffen regelrecht überschüttet wird.

Genau diese entzündungsbedingten Schädigungen an der Innenwand der Blutgefässe (dem Endothel) wurden bei Covid-19 Patienten festgestellt. Zusätzlich – und das ist die weitere Erkenntnis – wird das Gerinnungssystem aktiviert, das Blut wird zähflüssig. Im Extremfall bilden sich Thromben (Blutgerinnsel).

Damit ergibt sich ein wichtiger Hinweis:

Womöglich könnten tödliche Verläufe von Covid-19 verhindert werden, wenn Patienten prophylaktisch für einen entzündungsfreien Zustand sorgen, das Blut flüssig halten und so das Risiko für Gefässverschlüsse senken.

Entzündungen ausgleichen

Dies erweitert die Überlegungen, wie eine optimale Vorbereitung unseres Gefässsystems und des Immunsystems aussehen könnte. Neben den bekannten Massnahmen das Immunsystem sanft zu harmonisieren, das heisst latente Low-Level-Entzündungen zu sanieren und die bestehende Antigen-Last für das Immunsystem zu reduzieren, gilt es weiters zu beachten:

  • die Zellenernährung, insbesondere der Endothelzellen sicherstellen und
  • für eine gute Durchblutung sorgen.

Ein ausgeglichenes und leistungsfähiges Immunsystem ist dafür erste Voraussetzung, es hält eine gesunde Durchblutung bis in die kleinsten Gefässe optimal aufrecht. Die Zellernährung bis hin zu den kleinsten Gefässen ist wichtig, um die Abwehrkräfte gesund und aktiv zu halten.

Hier können insbesondere pflanzliche Schutzstoffe regulierend eingreifen, denn sie unterstützen auch die Fliessfähigkeit des Blutes. Aus der Tibetischen Überlieferung gibt es eine Reihe von Rezepturen, die gesunde Blutgefässe unterstützen und die Immunfunktionen harmonisieren. Traditionell werden ihnen entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben.

 

 

Literatur
Christina Berndt. Todesursachen bei COVID-19 – Oft führen Blutgerinnsel zum Tode. Tages-Anzeiger: 11.05.2020, 16:36
Thomas Meißner. Hoher Anteil von Gerinnungsstörungen bei COVID-19. Ärzte Zeitung online. : 11.05.2020, 17:55
Dominic Wichmann, Jan-Peter Sperhake, et al. Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19. Ann Internal Med 2020; online 6.05.2020

Posted by clz