Ärztin der Tibetischen Medizin beim Studium der alten Schriften

Dönckie Emchi – Ärztin der Traditionellen Tibetischen Medizin in der 9. Generation

Dönckie Emchi wurde 1960 in Tingri/Westtibet geboren. Mit der ersten grossen Flüchtlingswelle von ca. 80’000 Tibetern, die dem Dalia Lama ins Exil folgten, verliess auch ihre Familie die Heimat. Sie selber war damals gerade 1

Mominpflaume_Nerven

Nepalesische Mombinpflaumen – Früchte für Gelassenheit in der Alltagshektik

In tibetischen Rezepturen sind die Früchte des Mombinpflaumenbaums snying zho sha eine beliebte Zutat. Roh gegessen schmecken diese Früchte sehr sauer, doch in getrocknetem Zustand und in entsprechender Mischung wirken sie allgemein regulierend auf die

Zeichnugn von einem Schwein in einer hügeligen Landschaft, das etwas rotes vom Boden isst.

Happy Losar – Tibetisches Neujahr 2019

Am 05. Februar 2019 begrüssen die Tibeter das Jahr 2146, das im Zeichen des Schweines im Element Erde steht. Das Erd-Schwein-Jahr verspricht viel Leichtigkeit, Glück und Reichtum, aber ohne illusorischen Leichtsinn. In Schwein-Jahren gewinnen Werte wie

komplexer_koerper

Durchblutung findet im ganzen Körper statt

Eine hauptsächlich sitzende Arbeitstätigkeit ist für die Durchblutung eine Herausforderung. Ohne Bewegung verliert die Durchblutung einen wichtigen Antriebsmechanismus und zusammen mit anderen Faktoren, wie einseitige Ernährung, Rauchen oder Stress, können Störungen in der Mikrozirkulation entstehen.

Gelassen ins neue Jahr starten

Viele sind mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet oder man freut sich auf neue Herausforderungen, Veränderungen und ganz generell einfach auf einen Neustart. Hört sich gut an, ist aber meistens auch mit Stress und

Glasvitrine in der getrocknete Gewürze wie Kardamom, Süssholzstangen und Sternanis ausgestellt sind.

Muskatnuss, Zimt und Nelken

Der Duft von Zimt, Muskatnuss und Gewürznelken ist für viele der Vorbote für den Winter und insbesondere der Weihnachtszeit. In Indien und in arabischen Ländern gehören diese Gewürze zu den täglichen Gewürzmischungen für Speisen, Tee

«Nerven-Kekse» nach Hildegard von Bingen

Viele der im Gebäck verwendeten Gewürze haben auch eine ausgesprochen gesundheitsfördernde Wirkung. Zimt, Gewürznelken und Muskatnuss enthalten neben den typischen aromatischen Inhaltsstoffen auch weitere biochemische Verbindungen, die hauptsächlich wärmend, keimhemmend, krampflösend und beruhigend wirken. Die Klosterfrau Hildegard von Bingen

Frau mit rotem T-Shirt hält ihre Hände auf den Bauch und steht gekrümmt da.

Stress reizt den Magen

«Mir schlägt das auf den Magen»! Eine Redewendung, die viele benutzen, um Beschwerden im Oberbauch einen Ausdruck zu verleihen. Dazu gehören der Stein im Bauch, Krämpfe, Völlegefühle, Blähungen, Übelkeit, vorzeitige Sättigung oder das Gefühl eines

Frischer Ingwer-Knollen auf weissem Hintergrund.

Ingwer: ideal für die Küche und die Hausapotheke

Der Ingwer, das scharf aromatische Gewürz aus den Tropen, ist auch aus der heimischen Küche nicht mehr weg zu denken. Als typisches Gewürz soll er das Verdauungsfeuer (tib.: Medrod) entfachen und als Heilpflanze soll er

chris-lawton-154388_photo-by-chris-lawton-on-unsplash

Gesund durch den Herbst

Mit dem Herbst kommt auch das kalte und nasse Wetter. Besonders beim Wechsel der Jahreszeiten braucht der Körper mehr Beachtung und Unterstützung. Aus Sicht der Tibetischen Konstitutionslehre beeinflussen die Jahreszeiten den menschlichen Körper und das

Dies könnte dich auch interessieren